Dahlemer Weg

Wohnungsbau, Berlin , 2009 bis 2016, realisiert
Das zu bebauende Grundstück - eine ehemalige Liegenschaft der amerikanischen Armee für Instandsetzungsarbeiten - liegt im Berliner Stadtteil Zehlendorf inmitten einer städtebaulich und räumlich äußerst heterogenen Nachbarschaft. Sechs Stadtvillen gruppieren sich hier um einen länglichen, leicht bogenförmig aufgespannten Platz; dieser wird zum Treff- und Bezugspunkt aller Quartiers-Bewohner und übernimmt so eine Identität stiftende Funktion. Als Abschirmung zur gewerblichen Nutzung im Nordosten (sowie zur Adressbildung) entsteht am Dahlemer Weg ein Gebäude mit Wohnungen und/oder Büros in den Obergeschossen sowie kleinteiligen Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss. Für die Gebäudeentwürfe der insgesamt 17 Häuser des Quartiers zeichnen zum einen die Architekten Hilmer & Sattler und Albrecht (ebenfalls Urheber des städtebaulichen Konzeptes), zum anderen NPS Tchoban Voss verantwortlich. Die den neuen Quartiersplatz umschließenden Häuser vermitteln mit ihren hellen, klassischen Putzfassaden eine ruhige und freundliche Atmosphäre. Dabei werden die sechs Stadtvillen durch plastische Elemente wie Gesimsbänder, Balkone, Loggien und zurückgestaffelte Dachgeschosse gegliedert, die ... mehr lesen

Klostergärten

Wohnanlage, Münster , 2006 bis 2010, realisiert
Wir Architekten sehen in den Münsteraner Klostergärten eine der großen Gestaltungschancen unseres beruflichen Lebens. Zunächst überzeugt die wunderbare Situation des Grundstücks in der Stadt. Das Areal ist Teil des Zentrums von Münster, gelegen an der von Alleen bestimmten Promenade, die sich zum Hörster Platz hin ausweitet, der mit großen, alten Bäumen bezaubert. Wir wollen in unseren Entwurf die Reminizens an die ehemaligen Klosteranlagen anklingen lassen und das Motiv des Kreuzgangs neu interpretieren als Element zur überdachten Erschließung der Eingangssituation der verschiedenartigen Wohnhäuser. Ausgangspunkt dieses Umgangs ist ein gemeinsames Foyer mit Concièrge für das gesamte Wohnensemble.Es entsteht durch diese umlaufenden Bauten und Arkaden ein innerer Hof von größter Ruhe und Geborgenheit. Geometrisch beschnittene niedrige Hecken und einige frei gruppierte Bäume bestimmen den Gartenentwurf des Hofes. Bei der architektonischen Zielfindung und dann bei der planerischen Umsetzung derselben entstand allmählich das Gefühl und die Erwartung, dass es hier gelingen müsse innerstädtisches Wohnen zu verbinden mit den Qualitäten vorstädtischen Wohnens. Große Loggien, kleine ... mehr lesen

Lenbach Gärten

Städtebau, München , 2003 bis 2007, realisiert
Ausgangspunkt für die Neukonzeption dieses hochverdichteten Areals war die Forderung der Stadt München nach einer gleichmäßigen Mischung zwischen Wohn- und Gewerbenutzung. Ein fünf Sterne Hotel nordwestlich des Alten Botanischen Gartens bildet - auch höhenmäßig - den Kulminationspunkt, und ist so auch deutlich sichtbar vom Hauptbahnhof aus. Östlich des Hotels ist hochwertige Wohnbe bauung angeordnet, die ebenso auf die sich südlich anschließenden Parkflächen schaut. Gleichzeitig bot der Wettbewerb die Chance, der Abteikirche St. Bonifaz an der Karlstraße einen würdigen Vorplatz zuzuordnen, und damit die historische städtebauliche Achse aufzunehmen und bis in den Botanischen Garten hinein zu verlängern. Um diesen neu entstehenden Platz mit Brunnen sind ebenso Wohnhäuser angeordnet, während die nordwestliche und nordöstliche Ecken des Grundstückes mit Bürohäusern besetzt sind. Die Flächen zwischen den streng orthogonalen Blöcken sind als schmale, intensiv bepflanzte Gärten ausgebildet, die eine fußläufige Durchwegung des Quartiers in alle Richtungen ermöglichen. Siehe auch: Lenbach Gärten: Wohnquartier Lenbach Gärten: ... mehr lesen

Beisheim-Center

Städtebaul. Konkretisierung, Berlin , 2000 bis 2003, realisiert
Unser städtebaulicher Entwurf definierte 1991 am Potsdamer und Leipziger Platz Grundprinzipien, die dann bis 1994 in den Bebauungsplan einflossen. Die Teilgebiete der einzelnen Investoren wurden aber im Folgenden noch ein zweites mal durch einzelne Wettbewerbe definiert. Es war uns eine besondere Freude, im letzten Teilstück nicht nur zwei Gebäude realisieren zu können, sondern vorher auch die städtebauliche Gestaltung zu bestimmen. Die beiden angrenzenden Areale von Debis und Sony am Potsdamer Platz sind in ihrer städtebaulichen Konkretisierung von einem völlig anderen Konzept geprägt, nämlich der introvertierten Einkaufspassage. Das direkt angewendete Modell unseres Masterplanes von 1991 mit Block, Gasse und Quartiersplatz bildet einen Höhepunkt unserer Tätigkeit als ... mehr lesen

Potsdamer Platz / Leipziger Platz

Städtebaulicher Plan, Berlin , 1991 bis 1997, realisiert
erstes Bild: Lageplan Potsdamer Platz und Leipziger Platz nach dem Wettbewerbsprojekt von Hilmer & Sattler und Albrecht von 1991, 1. Preis. zweites Bild: Lageplan Potsdamer Platz und Leipziger Platz, Zustand 2003. Wenn man die beiden Stadtpläne von 1991 und 2003 miteinander vergleicht, zeigt sich, daß nun individuelle Handschriften den Entwurf vom städtebaulichen Schema hin zum konkreten Plan verändern. "Nicht das weltweit verwendete amerikanische Stadtmodell der Hochhausagglomeration, sondern die Vorstellung von der kompakten, räumlich komplexen europäischen Stadt liegt dem Entwurf zugrunde." (Erster Satz aus dem Erläuterungstext unseres Wettbewerbsbeitrages vom Juli 1991.) Ein abschließendes Gesamturteil wird erst möglich sein, wenn das gesamte Oktogon des Leipziger Platzes vollendet ist, und sich die zwei räumlich sehr verschiedenen Charaktere des Potsdamer und Leipziger Platzes in ihrer Gänze ... mehr lesen

Altstadt Karlsruhe

Sanierung/Städtebauprojekt, Karlsruhe , 1969 bis 1980, realisiert
Im Jahre 1970 beteiligten wir uns an dem internationalen städtebaulichen Wettbewerb für die Sanierung der Karlsruher Altstadt, dem sogenannten "Dörfle". Der berühmte barocke Radialplan und die Architektur Friedrich Weinbrenners haben uns zur Teilnahme animiert. Wir sahen hier eine Möglichkeit, unsere Vorstellung von geschlossenen und definierten Stadträumen auszudrücken. Die Haltung Weinbrenners, der als aufgeklärter Klassizist den hundert Jahre vor seiner Zeit entstandenen barocken Stadtplan respektierte und seine Bauten in die vorgegebenen Raumkonturen einordnete, war für uns vorbildlich. Eine großmaßstäbliche Blockrandbebauung erhält die Radialstrahlen des barocken Stadtplanes und wird gleichzeitig neuen Erfordernissen ... mehr lesen