Berliner Schloss - Humboldt Forum

Rekonstruktion und Neubau, Berlin , 2009 bis 2019, im Bau
Seit 2009 ist das Büro Hilmer & Sattler und Albrecht in der „Franco Stella Humboldt-Forum Projektgemeinschaft“ als einer von drei Partnern an der Planung für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses beteiligt. Die anderen beiden Partner sind Franco Stella, der Sieger des Architektenwettbewerbs und federführender Architekt der Gemeinschaft, und das Baumanagement Berlin, eine Tochtergesellschaft der gmp-Architekten, zuständig für die Ausschreibung, Vergabe und Objektüberwachung sowie Termine und Kosten.Siehe ... mehr lesen

Museum Barberini

Rekonstruktion Palais Barberini am Alten Markt, Potsdam , 2013 bis 2017, realisiert
Das 1771/72 nach Plänen von Carl von Gontard und Georg Christian Unger erbaute Bürgerhaus nach Vorbild des Palazzo Barberini in Rom bestand vorerst nur aus dem Vorderhaus, im folgenden "Kopfbau" genannt. Im 19. Jh. wurden die beiden Seitenflügel hinzugefügt. Es erfolgte der Umbau des Vorderhauses zum Vereinshaus. Das Gebäude wurde im zweiten Weltkrieg bis auf den Mittelrisalit zerstört und anschließend abgetragen. Ziel des Neubaus des Museum Barberini ist es, dieses für Potsdam bedeutende Gebäude im Stadtraum wieder zu gewinnen. Mit der geplanten Nutzung als Museum und Café bietet der Neubau des Museum Barberini die größtmögliche öffentliche Zugänglichkeit und einen großartigen Beitrag zur Belebung der Innenstadt für Potsdamer Bürger und Besucher der Stadt. Das Grundstück befindet sich im Zentrum Potsdams in direkter Nachbarschaft zum Landtag und der Nicolaikirche sowie dem Potsdam Museum zwischen Altem Markt und Alter Fahrt. Das Gebäude besteht aus zwei Obergeschossen, einem Erdgeschoss und einem Untergeschoss. Während das Untergeschoss die gesamte Grundstücksfläche unterbaut, gliedern sich die oberirdischen Geschosse in den Kopfbau (zum Alten Markt) und zwei annähernd ... mehr lesen

Garnisonkirche Potsdam

Wiederaufbau, Potsdam , seit 2011, im Bau
In Potsdam soll die im 2. Weltkrieg ausgebrannte und im Jahr 1968 gesprengte Garnisonkirche wiedererrichtet werden. Der Wiederaufbau soll in zwei Schritten, beginnend mit dem Turmbauwerk, erfolgen. Mit dem Aufbau wird die historische Gestalt der wichtigsten Kirche des norddeutschen Barocks wieder als herausragende, Silhouette prägende Figur im Stadtraum Potsdams erfahrbar gemacht. Gleichzeitig wird damit dem entstehenden Potsdamer Stadtschloss die früher vorhandene vertikale Antipode entgegengestellt und ein Teil des zerstörten historischen Stadtbildes in Potsdam wieder geschaffen. Das wieder aufgebaute Gebäude wird einer Mehrfachnutzung als Kirche, Bildungsstätte und Erinnerungsstätte dienen, um den vielfältigen Anforderungen und Erwartungen an die Garnisonkirche gerecht zu werden. Die äußere Gestalt der gesamten Kirche wird, entsprechend den umfangreich recherchierten historischen Dokumenten, geplant. Auch der Innenraum des später zu errichtenden Kirchenschiffes soll nach historischem Vorbild errichtet werden. Bevor jedoch die Kirche in Gänze erstellt ist, muss der Turm als erstes Bauwerk das gewünschte Nutzungskonzept integrieren und bis zur Vollendung des ... mehr lesen