Stegeweg West, Bild 1
Bild: Stefan Müller
Stegeweg West, Bild 2
Bild: Stefan Müller
Stegeweg West, Bild 3
Bild: Stefan Müller
Stegeweg West, Bild 4
Bild: Stefan Müller

In Schöneiche bei Berlin wurde der bestehende B-Plan eines Wohngebietes aus dem Jahr 1995 so geändert, dass die neue, von Hilmer Sattler Architekten konzipierte städtebauliche Figuration umgesetzt werden konnte. In 2 Bauabschnitten entstehen ab 2017 insgesamt 13 Gebäude nach unserer Planung. Die Bebauungsstruktur richtet sich an dem zentral gelegenen Grünzug sowie am Stegeweg aus. Weitgehend einfache Kubaturen prägen die Wohnhäuser - Sonderbauformen werden nur eingesetzt, um die Schnittstelle zwischen Grünzug und Stegeweg räumlich zu fassen. In den Randbereichen werden die Baukörper kleinteiliger und niedriger, um einen angemessenen Maßstab zur angrenzenden Bestandsbebauung zu wahren.

Die Baukörper werden so gesetzt, dass klare und großzügige Grünräume entstehen. Die unterschiedliche Qualität der Grünräume reicht vom öffentlichen Bereich des zentralen Grünzuges, über halböffentliche Bereiche in den Höfen der Wohnblöcke bis zu privaten Bereichen in Form von Gärten für die erdgeschossigen Wohnungen.

Gestalterisch orientiert sich die Bebauung an der Gartenstadt-Architektur des frühen 20. Jahrhunderts, ohne diese zu kopieren. Die 2- bis 3-geschossigen Putzbauten finden ihren oberen Abschluss in einem ca. 45° geneigten mit rotem Ziegel gedeckten Satteldach. Die hellen Putzfassaden entwickeln sich über einem geklinkerten, etwa 80cm hohen Sockel und werden durch eingefasste Hauseingänge, geklinkerte Gesimsbänder sowie feine Putzreliefs an den Giebelwänden weiter differenziert.